Imperial West Tower

Mit dem Kauf von 4,7 Hektar Land im Londoner Stadtteil White City legte das Imperial College London im Jahr 2013 den Grundstein für die Errichtung des White City Campus. Auf diesem Areal wurden zehn neue Gebäude entwickelt, die für Forschung, Lehre, Geschäfte sowie Wohnungen genutzt werden. Im Stadtbild West-Londons ist der Campus leicht auszumachen. Mit dem Block F wurde ein 35-stöckiger, 140 Meter hoher Wohnturm mit 198 Apartments für das Schlüsselpersonal der Universität geschaffen, der mit seiner Elementfassade mit Glas- und Terrakottaflächen die Architektur des Campus von weitem her ankündigt. Die prägnante Optik rührt von zahlreichen individuellen Aufbauten der insgesamt ca. 2.400 Fassadenelemente her.

Der Großteil der Fassadenelemente kam in einer Breite von 1,5 m zur Ausführung und wurde mit einer Kombination aus Glas und Terrakottaplatten verkleidet. Eine Besonderheit im Erscheinungsbild des Gebäudes ist die abgestufte Ostseite des Gebäudes: jedes zweite Stockwerk bildet eine Stufe aus der Glasfassade, die somit eine Terrasse für die Bewohner bietet. Die Bewohner betreten die Terrassen über 2,8 x 3 Meter große Schiebetüren. Für die Zwischenstockwerke wurden mittels einer Stahlkonstruktion seitlich anliegende Balkone geschaffen, was eine weitere Sonderlösung in der Konstruktion der anliegenden Fassadenelemente zur Folge hatte.

Der neue Campus, der erste der Hochschule seit über einem Jahrhundert, wird ein neues lebendiges Stadtquartier sein, das ein akademisches Programm mit Wohn-, Forschungs- und Geschäftsräumen in einer hochwertigen öffentlichen Umgebung mit Restaurants, Cafés, Einzelhandel und offenen gestalteter Landschaft integriert.

GU-Lösung: Senkklappfenster-Beschläge für Öffnungsweite bis 30° mit einem speziellen Öffnungsbegrenzer und AK 8 Verschluss