Gretsch-Unitas unterstützt klimaneutralen Paketversand

Ab dem 1. Oktober 2019 stellt GLS alle Pakete in Deutschland zu 100 Prozent klimaneutral zu. Rund 160.000 Tonnen CO2-Emissionen werden jährlich durch zertifizierte Verfahren kompensiert.

Gretsch-Unitas ist seit knapp 10 Jahren Kunde des Zustellers. Es werden jährlich ca. 100.000 Packstücke verschickt. Bei einer Umstellung auf einen klimaneutralen Paketversand ist das ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz. GU wird sich mit durchschnittlich 3,5 Prozent des Paketpreises an GLS KlimaProtect beteiligen und damit Verantwortung für den Klimaschutz mit übernehmen.

Auf der Website des Zustellers wird das Konzept so erklärt: Funktionieren soll das Konzept, indem zertifizierte Aufforstungsprojekte zum einen die durch den Pakettransport erzeugten Emissionen kompensieren. Zum anderen investiert GLS Germany in die Reduktion und Vermeidung von Emissionen. Der Dienstleister hat sich künftig die Nutzung von 100 Prozent nachhaltigem Strom und den Ausbau seiner Flotte mit eFahrzeugen sowie Investitionen in weitere Ladeinfrastruktur und das Vorantreiben emissionsfreier Zustellung in Innenstädten vorgenommen.

Der Erlös aus dem ThinkGreenService fließt in Aufforstungsprojekte des PrimaKlima -weltweit- e.V. in Malaysia und Bolivien. In beiden Regionen ist das Ziel nicht nur der Schutz und die Rückgewinnung des Waldes, sondern zugleich die wirtschaftliche Stärkung der Bevölkerung. So sollen Wald und Mensch langfristig koexistieren und voneinander profitieren. Durch den Schutz einer Waldfläche von 2.896.240 m² und Rehabilitationspflanzungen auf dieser Fläche konnten innerhalb von vier Jahren 5.903 Tonnen CO2 eingebunden werden.