Barrierefrei-Bauen – Systemlösungen von Gretsch-Unitas

Der Zukunft den Weg ebnen

Prof. Dipl.-Ing. Lothar Marx, Inhaber des Architekturbüros Marx und Lehrbeauftragter „Bauen für alte und behinderte Menschen“ an der TU München fasst das so zusammen: „Unser Ziel muss es sein, das barrierefreie Bauen aus dem Themenkomplex „Behinderung“ herauszulösen und stattdessen als Komfort zu begreifen, der selbstverständlich ist.“

Barrierefreies Bauen und barrierefreie Architektur bedeuten Komfort für alle Menschen. Denn Barrierefreiheit nützt auch Menschen, die nur zeitweilig eingeschränkt mobil sind wie beispielsweise Eltern mit Kinderwagen oder Kleinkindern, Menschen beim Transport von sperrigen Einkäufen oder Reisegepäck oder Menschen temporärer Einschränkung der Mobilität wie beim Laufen mit Krücken.

Wer ein Gebäude plant, und die Anforderungen an Barrierefreiheit von Anfang an in den Entwurf integriert, wird kostengünstige oder sogar kostenneutrale Lösungen finden. Das bedeutet eine nachhaltige Investition für die Bauherren.

Fenster und Türen haben als bewegliche und funktionelle Bauelemente für barrierefreies Wohnen einen besonderen Stellenwert, denn diese werden nahezu täglich genutzt. Entscheidend für Sicherheit, Funktion und Wirtschaftlichkeit ist die richtige Planung und Anwendung. Daher beinhaltet das Serviceangebot der GU-Gruppe persönliche und kompetente Beratung, kostenlose Online-Unterstützung und ein umfangreiches Programm an Fachseminaren. Das erleichtert Architekten und Planern den Arbeitsalltag.

Barrierefrei bauen heißt bei der GU-Gruppe nachhaltig bauen. Damit ist für jeden Gebäudenutzer Barrierefreiheit und Komfort gewährleistet. In enger Zusammenarbeit mit Architekten, Planern und Bauträgern entstehen so ganzheitliche Lösungen, die auf die Schutzziele bzw. Zielgruppen zugeschnitten sind. Komfortable Bedienung und repräsentative Optik gehen dabei Hand in Hand – eine wichtige Grundlage, um den Wert des Gebäudes langfristig zu sichern.

Um allen Gebäudenutzern höchsten Komfort zu bieten, müssen alle Komponenten aufeinander abgestimmt sein und funktionieren. Deshalb bietet die GU-Gruppe Systemlösungen aus einer Hand – von der Türschwelle bis zum zentralen Gebäudemanagementsystem, vom Fensterbeschlag bis zur automatisierten Fassadensteuerung.

Die barrierefreie Hebeschiebetür

Hebeschiebe-Fenstertüren lösen die Grenze zwischen Innen- und Außenraum auf und geben damit ein Gefühl von Weite und Freiheit. Da ist es naheliegend, diese Vorteile mit Barrierefreiheit zu verbinden: Mechanische oder elektronische Komponenten der GU-Gruppe gewährleisten dabei hohen Komfort bis hin zur berührungslosen Bedienung – individuell, flexibel und funktionssicher.

Der motorische HS ePOWER macht die Hebeschiebetür zu einer komplett barrierefreien Tür: Das Bedienelement steuert das Öffnen und Schließen des Schiebeflügels durch Berührung wie bei einem Smartphone. Die GU-Bodenschwelle ebnet den Durchgang zwischen Innen und Außen. Der HS ePOWER wird durch einen Stromübertrager gespeist, der im geschlossenen Zustand die im Flügel eingebauten Akkus automatisch auflädt. Die Akkulaufzeit ist so ausgerichtet, dass ein Offenlassen der Tür selbst über viele Stunden die Funktionalität nicht einschränkt und diese auch bei Stromausfall gewährleistet. Außerdem ist der Antrieb einer mit einer sensiblen Steuerung ausgestattet, die Hindernisse erkennt und Einklemmen zuverlässig verhindert. Barrierefreies Öffnen und Schließen der Hebeschiebetür durch einen Tastendruck am Bedienelement mit selbsterklärender Symbolik oder per Funkhandsender: Die kleine Bedienzentrale für zu Hause kann bis zu vier Elemente ansteuern und bedienen. Die Daten werden über den Zwei-Wege-Funk verschlüsselt und sicher übertragen.

Haus- und Fenstertüren mit der barrierefreien Systembodenschwelle

Die GU-Gruppe bietet mit dem Komfort-Programm bodenbündige Bodenschwellen als geprüfte Systemlösung für Haustüren, Fenstertüren und Hebeschiebeelemente, die mit denselben Bauteilen eine barrierefreie Lösung bietet und identische Optik für die genannten Tür-Arten gewährleistet. Architekten und Planer können ab jetzt tatsächlich barrierefrei planen und Verarbeiter barrierefrei bauen, ohne die Produktion und Verarbeitung zu ändern.

Türen automatisch öffnen – automatisch schließen

Ein weiteres Beispiel dafür, wie man die geforderte Sicherheit an Türen in öffentlichen Gebäuden und Objekten in Einklang bringen kann mit dem Aspekt der Barrierefreiheit – also Komfort für alle Gebäudenutzer – sind Drehtürantriebe.

Feuer- und Rauchschutztüren müssen im Brandfall sicher automatisch schließen. Das automatische Öffnen und Schließen von Drehtüren sorgt vor allem in öffentlichen Gebäuden für Barrierefreiheit, Komfort und Sicherheit. Die Vorteile des Drehtürantriebs werden außerdem für Eingangstüren in der Fassade genutzt: Kombiniert mit einer Mehrfachverriegelung werden neben der Barrierefreiheit auch Einbruchschutz und Fluchtwegsicherheit erreicht.

Mit den Drehtür-Lösungen der GU-Gruppe lässt sich die Barrierefreiheit einfach umsetzen: Beidseitige Radarmelder und Aktiv-Infrarotsensoren sorgen ohne Berührung für ein komfortables und sicheres Passieren der Tür. Der Durchgangsbereich kann dabei schwellenlos gestaltet werden und bietet keinerlei Stolperfallen.

Patentiertes Doppelfeder-System für hohe Schließkraft

Schwierige bauliche Rahmenbedingungen – wie Durchzug, Wind, Überdruck in Sicherheitsschleusen oder die Notwendigkeit, den mechanischen Widerstand von Dichtungen oder Mehrfachverriegelungen zu überwinden – führen dazu, dass Türen durch Drehtürantriebe oder Türschließer nicht zuverlässig geschlossen werden können. Dann nämlich ist die Kraft der Schließfeder, die bei typischen Drehtürantrieben über den ganzen Schließvorgang hinweg wirkt, am schwächsten. Stellt man die Schließkraft zu hoch ein, um das Problem zu umgehen, knallt die Tür ins Schloss.

Aus diesem Grund hat GU den Drehtürantrieb DTN 80 entwickelt und patentieren lassen, der nicht nur ein, sondern gleich zwei Schließ-Federpakete hat. Das zweite wirkt erst kurz vor der Schließung der Tür – also genau dann, wenn die höhere Schließkraft gebraucht wird. So schließt die Tür sicher und leise.

Das umfangreiche Produktprogramm der GU-Gruppe bietet Bauherren, Architekten und Planern hohe Flexibilität: So sind die Drehtüren als einflügelige- und als zweiflügelige Varianten mit großen Durchgangsbreiten erhältlich. So können auch breite Brandschutztüren barrierefrei geplant und gebaut werden. Ein weiterer Vorteil: Der Drehtürantrieb kann in alle Rahmenmaterialien eingebaut und auch an vorhandenen Elementen nachgerüstet und mit den motorischen Schlössern der GU-Gruppe kombiniert werden.

Mehr zum Thema Barrierefreies Bauen mit Gretsch-Unitas

Prospekt Barrierefreies Bauen (PDF)