Bericht Messebeteiligung BAU 2019, München

Der Zukunft den Weg ebnen

Barrierefreiheit geht Hand in Hand mit Komfort, denn es nützt auch Menschen, die nur zeitweilig eingeschränkt mobil sind wie beispielsweise Eltern mit Kinderwagen oder Kleinkindern, Menschen beim Transport von sperrigen Einkäufen oder Reisegepäck oder beim Laufen mit Krücken. Jeder Planer und Ausführende sollte die „Grundregeln“ des barrierefreien Bauens kennen und umsetzen. Fenster und Türen haben als bewegliche und funktionelle Bauelemente einen besonderen Stellenwert, denn diese werden nahezu täglich genutzt.

Barrierefrei bauen heißt bei der GU-Gruppe nachhaltig bauen. Damit für jeden Gebäudenutzer Bewegungsfreiheit und Komfort gewährleistet ist. In enger Zusammenarbeit mit Architekten, Planern und Bauträgern entstehen so ganzheitliche Lösungen, die auf die Schutzziele bzw. Zielgruppen zugeschnitten sind.

Um allen Gebäudenutzern bestmöglichen Komfort zu bieten, müssen alle Komponenten – auch Gewerke übergreifend – miteinander funktionieren. Deshalb bietet die GU-Gruppe Komplettlösungen aus einer Hand – von der Türschwelle bis zum zentralen Gebäudemanagementsystem, vom Fensterbeschlag bis zur automatisierten Fassadensteuerung. Dabei werden komfortable Bedienung und repräsentative Optik verbunden – eine wichtige Grundlage, um den Wert des Gebäudes langfristig zu sichern.

Beschläge für Komfort an Hebeschiebeelementen

Die heutigen Anforderungen am Markt sind, dass Fenster und Türen intuitiv bedienbar sein sollen, eine motorische Unterstützung haben und barrierefrei sind. Im Bereich der Hebeschiebe-Beschläge zeigte GU eine 100 % barrierefreie Hebeschiebetür. Sie ist ausgestattet mit einer barrierefreien Bodenschwelle und dem verdeckt eingebauten motorischen Antrieb HS ePOWER. Diese Systemlösung ist Smart Home-fähig, mit einer VdS-zugelassenen Verschlussüberwachung ausgestattet und RC 2 tauglich.
Leichtes Anheben ohne Motor: Gezeigt wurden auch neue Features für den Komfort an manuellen Hebeschiebeelementen. Besonders großes Interesse erregte die HS-LiftUnit. Denn die immer größer und schwerer werdenden Glasflächen bei Hebeschiebeelementen erhöhen die Bedienkräfte – das Drehmoment am Griff steigt an. Mit der HS LiftUnit wird nun die Bedienung der Hebeschiebetür besonders bei hohen Flügelgewichten enorm erleichtert, denn das Drehmoment am Griff wird 50 % reduziert. Von der Leichtgängigkeit konnten sich die Messebesucher im direkten Vergleich überzeugen, da an der ausgestellten Hebeschiebetür mit Flügelgewichten von über 200 kg ein Griff mit und einer ohne LiftUnit montiert war.

Komfortabel, sicher, schnell

In öffentlichen Gebäuden müssen Lösungen für Barrierefreiheit in Einklang mit den hohen Ansprüchen an die Sicherheit gebracht werden. Für exakt diese Anwendung eignet sich in besonderem Maße der Einsatz eines motorischen Treibriegelschlosses in Verbindung mit automatischen Drehtürantrieben. Bei der Unternehmensgruppe Gretsch-Unitas erhält man eine Lösung aus einer Hand mit optimal aufeinander abgestimmten Komponenten, die ein schnelles, sicheres und komfortables Öffnen und Schließen der Tür garantieren.

Das motorische Treibriegelschloss (MTRS) ist mit einem sehr schnell arbeitenden Motor ausgestattet – die Türflügel öffnen sich unmittelbar bei Betätigung z. B. über einen Kontakt oder Taster. Das Besondere an diesem Schloss ist, dass sich der Gangflügel ebenfalls motorisch öffnen lässt, ohne dass ein Motorschloss am Gangflügel verwendet wird. Für den täglichen Durchgangsbetrieb bietet es eine Dauer-Auf-Funktion. Das MTRS kann an Brandschutztüren eingesetzt werden und ist geeignet für barrierefreies Bauen nach DIN 18040. Durch die Verriegelung des Standflügels nach oben und unten bietet das Schloss erhöhte Sicherheit.

Drehtürantrieb DTN 80 – Schließkraft statt Endschlag

Feuer- und Rauchschutztüren müssen im Brandfall sicher schließen. Eine geschlossene oder schwer zu öffnende Tür ist allerdings ein Hindernis und nicht barrierefrei. Hier kommen Drehtürantriebe zum Einsatz, die automatisch öffnen und schließen, und so für Bewegungsfreiheit und Sicherheit sorgen. Der neue Drehtürantrieb DTN 80 hat ein patentiertes Doppelfedersystem, das dafür sorgt, dass sich die Tür sicher, leise und vollständig schließt – ohne Endschlag sondern per Federkraft. Die Vorteile des Drehtürantriebs werden außerdem für Eingangstüren in der Fassade genutzt: Kombiniert mit einer Mehrfachverriegelung werden neben der Barrierefreiheit auch Einbruchschutz und Fluchtwegsicherheit erreicht.

Die barrierefreie Schwellenlösung von Gretsch-Unitas für Haus- und Fenstertüren aus Holz und Kunststoff

Die bodenbündige Schwelle ist eine geprüfte Systemlösung für Haus- und Fenstertüren. Architekten und Planer können barrierefrei planen und Verarbeiter können barrierefrei bauen, ohne die Produktion und Verarbeitung zu ändern.

Die GU-Systembodenschwellen sind CE-zertifiziert und haben eine thermische Trennung, die Feuchtigkeitsbildung im Innenbereich verhindert. Es gibt sie passend für verschiedene Profilsysteme. Durch die große Anzahl unterschiedlicher Bautiefen eignet sie sich für nahezu alle Einbausituationen im Neubau und in der Renovierung.

Bei Fenstertüren können in einem speziell konstruierten Bereich der Schwelle Schließplatten bündig eingebaut werden. Die patentierte Zusatzverriegelung von GU ermöglicht es, die Standard Drehkipp-Beschläge auch bei der barrierefreien Lösung ohne Fräsarbeiten zu verwenden. Mit dem aufeinander abgestimmten Zubehör lässt sich die Schwelle so montieren, dass der untere Türabschluss den gültigen Normen und Regelwerken entspricht. Die Schwellenlösung ist bis RC 2 tauglich und gibt hohe Dichtigkeit bis 9A. Ein weiterer Vorteil ist, dass man die freie Wahl des Entwässerungssystems hat.

Impressionen des Messetrubels können Sie hier sehen (Film) 

Barrierefreie Schwellenlösung von GU ist bfb-Produkt des Jahres 2019