Geben Sie Ihrem Zuhause Sicherheit – Videotechnik von BKS

„Gelegenheit macht Diebe“ – den meisten Einbrechern ist es dabei egal ob sie in Ihr Haus oder ins Nachbarhaus einbrechen. Täter suchen den einfachen und schnellen Zugang. Als Abschreckung bereits vor dem eigentlichen Einbruchversuch dient bewiesenermaßen eine Videoüberwachungsanlage. Immer mehr Hausbesitzer wollen sich und ihr Eigentum besser schützen und nutzen die Möglichkeit der Videoüberwachung auch in Verbindung mit einem Smart-Home-System. Die heutigen HD-Kameras liefern so scharfe Bilder, auch bei Aufnahmen im Dunkeln, dass die Aufklärungsquoten mittlerweile sehr hoch sind.

Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben die Kriminalstatik für 2018 und damit die aktuellen Einbruchszahlen veröffentlicht. Wohnungseinbruchdiebstahl ist im Vergleich zum Vorjahr um 16,3 Prozent zurück gegangen. Auch die Schadenhöhe sei um 50 Millionen Euro gesunken und liege mit 310 Millionen Euro auf dem niedrigsten Stand seit 2007.

Laut BMI steigt der Anteil der versuchten Einbrüche allerdings weiter. So scheitern in Deutschland heute rund 45 Prozent der typischen Tatversuche an einbruchhemmender Technik für Türen, Fenstertüren und Fenster, weil Täter nicht schnell genug ins Haus kommen und den Einbruchsversuch abbrechen.

Diese Entwicklung widerlegt den oft erweckten Eindruck, der Einzelne sei machtlos gegen die steigende Zahl von Einbruchsdelikten. Auch der GDV bestätigt, dass durch einbruchhemmend ausgeführte Bauelemente den Kriminellen das Handwerk erschwert wird.

Wie aber findet der Hausbesitzer die richtige Lösung für seine Immobilie? Hier ist das Fachhandwerk als kompetenter Ansprechpartner und Berater gefragt. Die GU-Gruppe hat ein in allen Details aufeinander abgestimmtes, komplettes Produktsortiment von soliden mechanischen bis zu modernsten vernetzten Lösungen, über das der Fachbetrieb den Wohnungs- oder Hausbesitzer individuell beraten kann.

Als Abschreckung bereits vor dem eigentlichen Einbruchversuch dient bewiesenermaßen eine Videoüberwachungsanlage. Immer mehr Hausbesitzer wollen sich und ihr Eigentum besser schützen und nutzen die Möglichkeit der Videoüberwachung auch in Verbindung mit einem Smart-Home-System. Die heutigen HD-Kameras liefern so scharfe Bilder, auch bei Aufnahmen im Dunkeln, dass die Aufklärungsquoten mittlerweile sehr hoch sind.

Neu im Programm – Videotechnik von BKS

Die BKS GmbH, ein Unternehmen der GU-Gruppe, entwickelt und produziert mechanische und elektronische Schließzylinder, Schlösser und Schließsysteme sowie Panik-schlösser für Flucht- und Rettungswege. Für die Zutrittskontrolle werden aufeinander abgestimmte mechanische und elektronische Systemlösungen angeboten. Neu im Programm nun ein komplettes und überschaubares Sortiment an HD- und IP-Videoüberwachungstechnik und Einbruchmeldeanlagen (EMA) für Privathäuser und kleine Gewerbeunternehmen. Besonderen Wert wird dabei auf die Zuverlässigkeit und die Qualität der Produkte gelegt. Das Zusammenspiel der Produkte überzeugt durch einfache Installation und somit als schnell funktionierendes Gesamtsystem. Der Kunde bekommt eine ausführliche Bedienungsanleitung mit zahlreichen nützlichen Tipps für die Sicherheit und Funktion der Anlage.

Videoalarmtechnik – Sicherheit für den flexiblen Einsatz

Mit den neuen Videotechnikprodukten von BKS werden Täter frühzeitig abgeschreckt. Die Kamera und der Rekorder basieren auf der IP-Technologie und funktionieren, teilweise, über WLAN. Sie sind flexibel einsetzbar für das Eigenheim oder ein Firmengelände.
IP steht für Internet Protocol. Mit diesem Protokoll werden netzwerkfähigen Geräten sogenannte IP-Adressen zugewiesen. Dadurch wird die Kommunikation zwischen den einzelnen Geräten in einem Netzwerk möglich.

Die IP-WLAN-Kamera ist einfach zu installieren. Die kompakte Bauform eignet sich für den Innen- und Außenbereich. Für den Nachtbetrieb wurden IR-LEDs mit einer Reichweite bis zu 30 Meter integriert, so dass auch im Dunkeln scharfe Bilder aufgenommen werden. Der hochauflösende 3MP-Sensor (Full HD, max. 2304 x 1296 Pixel) sorgt für eine feine Detailerkennung. Die eigenständige Speicherung ist durch MicroSD-Karten möglich.

Der IP-Rekorder lässt sich einfach installieren und die Kameradetektion erfolgt automatisch. Integriert sind auch eine Video-Bewegungserkennung und ein Zeitplaner. Die Echtzeitdarstellung und Aufzeichnung erfolgt in Full HD (1080Pixel). Live-Bilder und Alarmverwaltung erfolgen per Monitor (HDMI/VGA) und/oder Smartphone-App.

Video-Türsprechanlagen-Kit (Komplettset für das Eigenheim)

Das Türsprechanlagenmodul ist für die Außenmontage und hat ein Edelstahlgehäuse. Es ist nach IK07 schlagfest. (Der IK-Wert beschreibt die Stoßfähigkeit eines Gehäuses für elektrische Betriebsmittel, also welcher Schlagenergie das Gehäuse standhält, ohne zu brechen auf einer Skala von 01-10).

Das Modul hat eine 1,3 MP Weitwinkelkamera (2,8 mm Brennweite), ein Mikrofon, einen Lautsprecher und eine Klingel. Die Audio- und Videonachrichten von Besuchern können im Haus auf einem 7“-Touchscreenmonitor mit SD-Karte aufgezeichnet werden, die auch per App auf einem Mobiltelefon abgerufen werden können.

Das Modul kann Auf- oder Unterputz (optional) montiert werden. Es hat in beiden Varianten einen Meldekontakt, der eine Manipulation oder ein Entfernen des Moduls erkennt und anzeigt. Über einen schaltbaren Ausgang kann z. B. ein Türöffner angeschlossen werden, der auch per Fernzugriff gesteuert werden kann. Bei Bedarf kann ein weiteres Kit angeschlossen werden, das dann den Nebeneingang, das Tor oder die Garage schützt.

Einbruchmeldetechnik für Zuhause: Schützt Sie, Ihr Eigentum und Ihre Privatsphäre

Die neuen Alarmmeldeanlagen von BKS werden einer Vielzahl von Anforderungen gerecht. Sie integrieren sich unauffällig in den Alltag der Benutzer, sind intuitiv zu bedienen und schützen zuverlässig. Dabei ist das Alarmsystem flexibel anpassbar und optional erweiterbar: man kauft also nur das, was man tatsächlich benötigt. Dieses hochwertige Alarmanlagen-Kit besteht aus einer Hybrid-Alarmzentrale, drei Passiv-Infrarot-Bewegungsmeldern, einem Magnetkontakt und zwei Handsendern für die Bedienung.

Die Hybrid-Alarmzentrale (Draht und Funk) hat ein integriertes autarkes GSM/GPRS-Modul. (GPRS ist die Bezeichnung für den paketorientierten Dienst zur Datenübertragung in GSM/Mobilfunk-Netzen. Das heißt, die Daten werden beim Sender in einzelne Pakete umgewandelt, als solche übertragen und beim Empfänger wieder zusammengesetzt.). Die Installation ist denkbar einfach durch Meldevorkonfiguration und lässt sich intuitiv bedienen. Genutzt wird die sichere 2-Wege-Funkübertragung bei 868 MHz und automatischem Kanalwechsel.

Die Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder (PIR) haben einen Beschleunigungssensor, eine Abdecküberwachung und eine Reichweite von 15 Metern. PIR sind Detektoren, die Menschen, deren Temperatur im Bereich des Infrarots liegen, erfassen und elektrische, optische oder akustische Meldesignale auslösen. Der Melder detektiert also Körperwärme. Eine Manipulation (Melder-Abriss) wird durch den Beschleunigungssensor entdeckt und die Abdecküberwachung erkennt, ob der Sensor durch Abkleben, Besprühen mit Haar- oder Farbspray manipuliert wurde. Die Sensoren sind per Funk an die Zentrale angebunden.

Die Magnetkontakte melden eine Öffnung von Fenstern und/oder Türen per Funkanbindung an die Zentrale. Sie haben einen freien I/O-Kontakt an dem sich bereits vorhandene (drahtgebundene) Melder oder weitere externe Kontakte steuern lassen.

Für die Aktivierung und Deaktivierung gibt es einfach zu bedienende Funkhandsender mit optischer und akustischer Rückmeldung und freiprogrammierbaren Tasten. Die Reichweite beträgt bis zu 150 Meter.

Der konsequent hohe Qualitätsstandard der Produkte und das durchdachte Zusammenspiel aller Komponenten ergibt eine zukunftsorientierte, zuverlässige Lösung – ein Mehr an Sicherheit für das Zuhause.