GU Vorbauzarge – die statisch tragende und wärmedämmende Unterkonstruktion

Es ist davon auszugehen, dass die heutigen Mindeststandards der EnEV bald schon überholt sein werden, denn energieeffizientes Bauen wird bei ständig steigenden Energiekosten immer wichtiger und mit den technischen Entwicklungen können laufend höhere Standards erreicht werden. Wer heute ein Haus oder Wohnobjekt plant, sollte daher nicht nur die reine Erfüllung der EnEV, sondern möglichst hohe Energiestandards anstreben. Die Mehrkosten eines energetisch höherwertigen Neubaus sind günstiger als eine spätere Nachrüstung. Zumal das Bauen mit Passivhausstandard beim Neubau großzügig gefördert wird.
Ein wichtiger Faktor für die Energieeffizienz eines Gebäudes sind neben der Wanddämmung vor allem die Fenster. Damit Fensterelemente in der Dämmebene eingebaut werden können, wird eine lastabtragende Unterkonstruktion benötigt. Mit der GU Vorbauzarge können Fenster ganz ohne Wärmebrücken montiert werden. Wegen der guten Dämmeigenschaften der Zarge, die luftdicht auf das Mauerwerk verklebt wird, ist sie auch für Niedrigenergie- und Passivhäuser geprüft und zugelassen.

Das Allroundtalent mit Passivhauszulassung und Einbruchhemmung (RC 2)
Energieeffizientes Bauen ist derzeit ein extrem wichtiges Thema für den Markt. Mit Dämmen alleine ist es aber nicht getan. Denn wichtig ist, dass man eine sichere Lastabtragung für die in der Dämmebene montierten Fensterelemente hat. Auch müssen die sehr hohen Anforderungen an Wärmedämmung, Einbruchschutz und effiziente Montage erfüllt werden. Mit der GU Vorbauzarge können Fenster in der Dämmebene von Häusern ganz ohne Wärmebrücken montiert werden. Wegen der guten Dämmeigenschaften der Zarge, die luftdicht auf das Mauerwerk verklebt wird, ist sie auch für Niedrigenergie- und Passivhäuser geprüft und zugelassen.
Die Zarge wird als balkenförmiges Element mit 1.180 Millimeter Länge, 90 Millimeter Höhe und einer Ausladung von 80 bis 200 Millimeter geliefert. Auf der Baustelle wird sie auf Maß abgelängt und als vorgesetzter Rahmen auf das Mauerwerk montiert. In diesem Rahmen wird später das Bauelement ohne vorzubohren eingeschraubt – das ist auch bei großen und schweren Fenstern oder Fenstertüren möglich, denn die GU Vorbauzarge ist für eine Lastabtragung bis zu 579 Kilogramm geprüft. Zudem ist sie für einbruchhemmende Fenster nach RC 2 zugelassen.

Effizientes Arbeiten: 3 Produkte – 1 geprüftes System

Die Zarge lässt sich als geprüftes System aus nur drei Produkten effizient verarbeiten: Neben der Zarge selbst gehören dazu der GU-Vorbauanker und der GU-1K-Montagekleber. Die Zarge kann gesägt, gebohrt, verschraubt, überputzt und überstrichen werden – und das Fenster wird schließlich ohne Bohren montiert.
Diese Vielseitigkeit bietet dem Handwerker eine enorme Zeiteinsparung gegenüber herkömmlichen Verfahren. Außerdem kann alles vormontiert werden, so dass keine Abhängigkeit oder Verzahnung mit anderen Gewerken besteht. Die Zarge lässt sich bei Neubau und Sanierung von Gebäuden auf ganz unterschiedlichen Materialien einsetzen – von Kalksandstein über Beton und Holz bis zu doppelschaligen Klinkerfassaden.

GU Vorbauzarge auf einen Blick

  • Hohe Lastaufnahme, geprüft bis 579 Kilogramm
  • Optimaler Anschluss in der Dämmebene (ohne Wärmebrücken)
  • Für den Einbruchschutz bis RC 2 geprüftes System (nach DIN EN 1627)
  • 3 Produkte – 1 geprüftes System: einfache und effiziente Montage
  • Passende Abdichtungen für Luft, Schall und Wärme im System geprüft
  • Nach anerkannten Regeln der Technik: alle vorgeschriebenen Befestigungspunkte der Fenstermontage können eingehalten werden
  • Der Randabstand von 70 Millimeter wird bei der Befestigung eingehalten
  • Geeignet für alle Profiltiefen sowie für Rahmenmaterialien aus Holz, Holz-Aluminium, Kunststoff, Stahl und Aluminium
  • Unbedenklich in der Entsorgung (kein HBCD)

Produktmerkmale

  • Effektiver Schallschutz 46 dB
  • Für Passivhäuser zugelassen Ψ = 0,01 W (m-K)
  • Wärmeleitfähigkeit λ = 0,0307 W (m-K)
  • Brandverhalten nach DIN EN 13501-1 Klasse E (zugelassen)
  • RC 2-Zulassung nach DIN EN 1627
  • Hohe Druckfestigkeit 806 kPa oder 8,2 kg/cm²