Parallelausstellfenster in Rautenform – jetzt auch als rahmenlose Konstruktion

Parallelausstelungsfenster in Rautenform. GU Gruppe

Die Anforderungen an Fenster als Fassadenelemente werden immer anspruchsvoller. Neben den ästhetischen Ansprüchen an moderne Fassaden sind bei der Planung die Aspekte wie Sicherheit, Lüftungsfunktionen und hohe Flügelgewichte zu berücksichtigen.

Als Spezialist für alle Öffnungsarten in der Fassade verbindet Gretsch-Unitas objektbezogene Sonderteile – die als innovative Ingenieurleistung für einzelne Projekte nach individuellen Kundenvorgaben entwickelt werden – mit Produkten aus dem bewährten Standard-Sortiment. Auf Basis des modularen Zentralverschlusses ALU-JET 10 können alle Sonderkonstruktionen wie beispielsweise Parallelausstell-, Schwing- oder Wendefenster sowie nach außen öffnende Dreh- und Senkklappfenster einfach und kosteneffizient verwirklicht werden.

Für die motorische Parallelausstellfenster Fenster in der Fassade des Musée d’Éthnographie in Genf wurden die Parallelausstellscheren in einer Sonderausführung für die Rauten- und Dreiecksform als innovative Ingenieurleistung eigens entwickelt und angefertigt. Die mit Rahmen ausgeführten Fenster des Museums haben ein Format von 1250 x 4200 mm, wiegen 110 kg und haben eine Ausstellweite von 200 mm.

Als Weiterentwicklung entstand ein rahmenloses Fenster: die patentrechtlich geschützte Profilkonstruktion mit reduzierter Komponentenzahl eröffnet weitere gestalterische Freiräume. Im geschlossenen Zustand integriert sich das Fenster vollständig in die Fassade. Bei einer Pfostenbreite von 60 mm können große Formate bis 1500 x 4000 mm bei 400 kg Flügelgewicht realisiert werden. Das Öffnen und Schließen erfolgt motorisch. Die integrierte hochauflösende Sensorik erkennt Hindernisse und verhindert Einklemmen zuverlässig.  

Auf dem fensterbau-Messestand der Unternehmensgruppe Gretsch-Unitas wurde dieses Fenster erstmalig gezeigt.