BLOX

OMA, das Studio des niederländischen Architekten Rem Koolhaas, hat das Blox entworfen. 27 000 Quadratmeter auf fünf Stockwerken über und unter der Erde. Weiß und Grün ist die nach außen undurchsichtige Milchglasfassade welche die geschachtelten Geometrien bildet. Viel Glas – so ganz anders als das umliegende historische Altstadtviertel Kopenhagens mit seinem typisch dänischen roten Klinkerbau.

Das Bauwerk ist ein Mix aus Architektur- und Designcenter, Arbeitsplätzen in einem Netzwerk für Stadterneuerung, Mietwohnungen, Kinderspielplatz, Fitnessstudio, Restaurants und vollautomatischer Tiefgarage. Ein Gebäude in dem das komplette urbane Leben abgebildet werden soll, so die Pressesprecherin des DAC.

Die Motivation der Realdania-Stiftung, Dänemarks größtem privaten Investor und Sponsor des Blox: „Wir wollen Leben schaffen an einem bisher leeren Platz“ verwandelt den Hafen vom einst öden Schiffsanlegeplatz zur innerstädtischen Erlebniszone.

Das Gebäude wurde über Kopenhagens meistbefahrene Einfallstraße gebaut. Daher war auch ein erhöhter Schallschutz eine der besonderen Anforderungen an die Verglasung und an das Fenster. Gretsch-Unitas entwickelte Parallelausstell-Beschläge für die 2110 x 4280 mm großen und 750 kg schweren Fenster. Es handelt sich dabei um Sonderbeschläge für Parallelausstellfenster mit sechs Y-Scheren. Die Fenster werden motorisch über Kettenantriebe und zwei Verriegelungen (bis 600 N) mit einem Hub von 120 mm geöffnet. Dabei wird ein freier Querschnitt von 65 mm erreicht. Die Anbindung der Beschlagsteile an das Flügel- und Rahmenprofil erfolgt mit einer, dem Gewicht angepassten, Hinterfütterung. Die Antriebe werden mit einer eigens entwickelten Sondersteuerung versorgt und werden über Totmannschalter bedient. Die Sondersteuerung mit Relais und Netzteil ist so konzipiert, dass der Verarbeiter die Verdrahtung sämtlicher Komponenten problemlos eigenständig durchführen konnte.
Die Dauerfunktionsprüfung erfolgte vor Ort (in der Werkstatt) beim Kunden, wobei Gretsch-Unitas alle Prüfmittel zur Verfügung stellte und die Prüfung begleitete und überwachte. Damit die Systemprüfung erlangt wird, wurden die Verschlüsse vom Systemlieferanten beigesteuert.

Alles aus einer Hand: Als Spezialist für alle Öffnungsarten in der Fassade verbindet Gretsch-Unitas objektbezogene Sonderteile – die als innovative Ingenieurleistung nach individuellen Kundenvorgaben entwickelt werden – mit Elementen aus dem bewährten Standard-Sortiment. GU unterstützt die Kunden von der technischen Planung und Konstruktion über die Prüfung bis zur Umsetzung der Projekte in aller Welt.

GU-Lösung: Parallelausstellfenster bis 750 kg, Sonderscheren und Kettenantriebe