White Collar Factory

Auf dem sechzehnstöckigen Turm gibt es eine 150 m lange Dachlaufstrecke. Zusammen bilden Gebäude eine prägnante Markierung für die Old Street und schaffen einen neuen, durchlässigeren Stadtteil, der die Gassen und Gänge des historischen Stadtkerns referenziert.

Die Mixed-Use-Entwicklung ist das Ergebnis eines achtjährigen Forschungsprojekts unter der Leitung von AHMM-Direktor und den Direktoren des Bauunternehmens Derwent London, in Zusammenarbeit mit den Ingenieurbüros AKT II und Arup. In dieser Studie wurde untersucht, warum Lagerhallen und Fabrikgebäude des 19. Jahrhunderts so langlebig sind und wie diese Strukturen eine nachhaltige Entwicklung fördern und inspirieren können. Sie definierten die fünf Schlüsselelemente: hohe Decken, tiefe Ebenen, einfache Passivfassaden, Betonstruktur und intelligente Wartung, die zu den Grundprinzipien der White Collar Factory werden sollten.

Die Architektur des neuen Turms nutzt Beton in mehrfacher Hinsicht. Der Beton bildet nicht nur das Bauwerk, sondern liefert auch die thermische Masse, trägt eingebettete Kaltwasserleitungen und sorgt für ein ausdrucksstarkes Finish von innen und außen. Bretterschalungsbeton umhüllt das Gebäude auf Fahrbahnniveau. Oben ist die Verglasung mit Metallplatten durchsetzt, die mit "Bullaugen" gestanzt und mit eloxierten Aluminiumplatten eingefasst sind. Die Gebäudehülle reicht über die Gesamthöhe des Daches hinaus, um die Dachlaufstrecke abzuschirmen. Ein Innenschirm aus Zedernholz schützt die Dachanlage und die Bar.

Konzipiert, um den zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels standzuhalten, werden die passiven Systeme durch Betonplatten optimiert. Das maßgeschneidertes "Concrete Core Cooling"-System heizt und kühlt. Die Verglasung variiert je nach Ausrichtung des Turms, wobei die meisten nach Norden, weniger nach Osten und Westen und die wenigsten nach Süden ausgerichtet sind. Die zu öffnenden Fenster ermöglichen eine 70%ige natürliche Belüftung der Bodenplatte, so dass der Benutzer die volle Kontrolle über seine eigene Umgebung hat. Ein zweigeschossiges Fahrradzentrum bietet Platz für fast 300 Fahrräder im Untergeschoss. Die Entwicklung wird mit EPC A, BREEAM Outstanding und LEED Platinum bewertet.

GU-Lösung: Sonderbeschläge für unter anderem die Bullaugenfenster, motorische Klappfenster einwärts öffnend, Drehfenster einwärts öffnend mit verdeckten Bändern für Flügelgewichte bis 300 kg, individuelles Griffdesign nach Vorgabe des Architekten.


Damit keine Fragen offen bleiben

Sie haben Fragen zu diesem Objekt und den eingesetzten Lösungen? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie zu den Objektlösungen der GU-Gruppe.